Bericht Happy Birthday Händel 2020

Das Besondere an Happy Birthday Händel 2020 war die sehr hohe Teilnahme von Sänger*innen aus Irland. Schon über viele Jahre kommen regelmäßig viele Sänger*innen aus Galway und von Our Lady’s Choral Society, dem Chor der Erzdiözese Dublin, nach Halle. Kein Wunder, wird dieser Chor doch seit 1979 von Proinnsías Ó Duinn geleitet, der den Messiah auch bei Happy Birthday Händel seit 2003 dirigiert. Hinzu kamen dieses Jahr die Tallaght Choral Society und die Galway Baroque Singers, so dass die grüne Insel mit ca.150 Sänger*innen vertreten war. Mindestens zum dritten Mal waren auch Stimmen aus dem Norden Europas wieder in Halle vom Göteborgs konsertkör aus Schweden. Aber auch Sänger aus Norwegen, Großbritannien, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Spanien und sogar Japan waren dabei, sowie aus ganz Deutschland und natürlich aus Halle. Alles in allem füllten dann 450 Sänger*innen am Samstag die Chorreihen in der Georg-Friedrich-Händel-Halle.

Zum Geburtstagsständchen für "Mr. Handel" an seinem Denkmal auf dem Halleschen Marktplatz versammelten sich am Donnerstag rund 100 von ihnen und sangen für ihn deutsche und irische Volkslieder und internationale Traditionals, unterstützt von einem Bläser-Ensemble und begleitet vom Carillon im Roten Turm, das Maik Gruchenberg spielte. Danach ging es zur ersten Chorprobe.

Der Freitag-Vormittag war – wie immer – dem Kulturpartner reserviert, diesmal dem Stadtmuseum Halle mit dem Carillon im Roten Turm und mit den Hausmannstürmen der Marktkirche. Danach hieß es wieder Chorprobe. Nun wurden die endgültigen Plätze im Chor eingenommen. Dabei zeigte sich, dass der neue und erweiterte Bühnenaufbau für nun 450 Sänger*innen doch noch nicht optimal ist. Einige Reihen sind sehr eng. Daran muss bis zum kommenden Jahr gearbeitet werden.

Am Abend trafen sich fast alle beim traditionellen Konzert "Chorklänge aus nah und fern" in der Ulrichskirche. Dabei stellten sich diesmal insgesamt acht Chöre mit einem kurzen Programm vor und präsentierten Ausschnitte aus ihrem Repertoire, vielfach euphorisch gefeiert und bejubelt. Neben den beiden halleschen Chören halle d'accord und KeinChor, den beiden neuen irischen Chören waren außerdem der Jubilate-Chor Salzburg, der Internationale Chor Hildesheim, der Göteborgs konsertkör und der Neuapostolische Konzertchor zu hören. "And the Glory" aus dem Messiah beschloss wie immer das Konzert mit einem Vorgeschmack auf die Aufführung am Samstag,

Der Samstag begann – ebenfalls wie immer – mit der Generalprobe mit den Solisten und der Staatskapelle Halle. Dazu hatten sich auch zahlreiche Besucher (Angehörige und Freunde von Chorsänger*innen sowie eine Gruppe Senioren) eingefunden. Schüler, die wir regelmässig in den vergangenen Jahren eingeladen hatten, fehlten dieses Mal leider.

In dieser finalen Probe gab der irische Dirigent Proinnsías Ó Duinn gemeinsam mit den Solisten (Sopran: Sara Mengs, Alto: Sharon Carty, Tenor: Georg Poplutz, Bass: Lisandro Abadie), dem Chor und der Staatskapelle Halle seiner Interpretation des Messiah den letzten Feinschliff, so dass für eine mitreißende und beglückende Aufführung am Abend alle Vorbereitungen getroffen wurden. Es war dann zum 21. Mal, dass der Messiah anlässlich Happy Birthday Händel erklang und die Georg-Friedrich-Händel-Halle war - wie auch in vergangenen Jahren - bis auf den letzten Platz ausverkauft, dieses Mal allerdings schon seit lange vor Weihnachten.

Vorbereitungen

Singen am Händeldenkmal

Chorklänge aus nah und fern

Messiah